Technik fuer Musiker - Audio Studio Elektronik - Service - Reparaturen - Modifikationen - Entwicklung - Tipps -Logo

technik

Tools:

Boxen-Impedanzrechner
SPL-Lautstärkerechner

Tipps:

Boxen+Amps abstimmen
(All)Gemeines zu Lautstärke und Überlebenschance von Equipment
Erste Hilfe im Notfall
MIDI in Gitarrenanlagen
Brummen
Brummschleifen
Rauschen
Röhren
Effektgeräte anschließen

Gibt es Hilfe gegen Rauschen?

Rauschen hat seine Ursachen in den physikalischen Eigenschaften der Materie (und die werden erst nach dem nächsten Urknall wieder neu eingestellt).

Rauschen ist schwieriger zu vermindern als Brummen, weil es stark durch Design, Aufbau und Qualität der Bauteile des elektronischen Gerätes bestimmt wird und nur durch einen Eingriff in dieses verändert werden kann.

Mögliche Veränderungen an Geräten:

Mixer:

Wenn die Mikrofoneingänge bei hohen Gains rauschen, sollten (wenn nicht schon vorhanden) gekapselte Mikrofonübertrager mit einem Übersetzungsverhältnis von 1:6, besser 1:10 eingebaut werden. Übertrager rauschen nicht!

Ansonsten kann das Rauschen auch durch Ersetzen der möglicherweise schlechten ICs durch bessere kompatible Ersatztypen vermindert werden. Wenn die ICs auf Sockeln sind, ist der Arbeitsaufwand nicht so hoch wie bei eingelöteten.

Metallfilmwiderstände rauschen weniger als Kohleschichtwiderstände, kosten aber etwas mehr! Es kann also eine Verbesserung erzielt werden, wenn an kritischen Schaltungspunkten Metallfilmwiderstände eingesetzt werden, das sind meist nicht viele.

Effektgeräte:

Bei allen digitalen Geräten, also mit AD - DA Wandlung, ist wenig zu machen, wenn die Wandler selbst rauschen. Wenn es nicht an den Wandlern liegt, kann wieder durch Austausch der Analog-ICs und Widerstände eine Verbesserung erzielt werden.

Instrumental-Verstärker:

Bei Amps sollte das Rauschen eigentlich nur im Overdrive ein Problem sein. Hier wird immerhin bis zu 40.000fach verstärkt. Ansonsten könnten auch Analog-ICs und Widerstände nichts taugen: s.o.

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Änderung des Frequenzverlaufs. In Gitarren-Amps werden fast immer die Höhen extrem angehoben und zwar auch die, die für den Sound keine Rolle spielen aber sehr wohl zum Rauschen beitragen.
Das hängt vom Amp ab, meist sind Frequenzen oberhalb von 6 bis 8 KHz für den Sound unerheblich, sie könnten also mit Kondensatoren abgeschnitten werden und so das Rauschen verringern.
An welcher Stelle Kondensatoren vom welchem Wert eingebaut werden können ist vom Amp abhängig und kann, wenn nicht berechenbar, auch durch Probieren ermittelt werden.

Fazit:

Es lässt sich durchaus etwas gegen übermäßiges Rauschen tun, besonders bei billigen Geräten (das nennt man auch gutes Preis/Leistungsverhältnis) ist oft eine Verbesserung zu erreichen. Wer nicht viel Ahnung von Elektronik hat, sollte diese Arbeiten aber einem Fachmann überlassen.

nach oben

   © 2003-2017 Jochen Koeckler j.koeckler@ampservice.de